Botschaft 1903. (Version vom 01.02.2019)
Zukunftsdeutungen der Wahrsager ein risikoreiches und gefahrvolles Unternehmen

Glaskugel in der sich bunte Lichter spiegeln.

Teil 1

Teil 2


Botschaftsinhalt:
    Botschaftsteil 1, (Version vom 28.01.2019)
  1. Gefahrvolle Zukunftsdeutung von Wahrsagern.
  2. Das Zusammenwirken von Wahrsagern mit unsichtbaren erdgebundenen Seelen
  3. Energieentzug durch die Wahrsagerei und der Rat sich zuerst an den Liebegeist zu wenden.
  4. Das unbarmherzige, arrogante und sadistische Wirken auf Erden ist bald beendet.
  5. Die bitte an euch, die Auswirkung einer Bindung an einem Menschen zu erkennen und aufzulösen.
  6. Das erbärmlich Leben in Herrscherfamilien mit Neid, Misstrauen und Unfrieden.
  7. Wahrsager mussten um ihr Leben fürchten, wenn sich ihr Zukunftsdeutung nicht erfüllten.
  8. Die Ausrede der Wahrsager wenn die Voraussagen nicht eintrafen.
  9. Die Freiheit jedes Wesen ist unantastbar, sowie die Hilfe des Liebegeistes aus Mitgefühl.
  10. Die Erkenntnis der Falschdeutungen im Jenseits und die Abkehr von der Wahrsagerei.
  11. Was unsichtbar für den Wahrsager und den neugierigen Menschen geschieht.
  12. Botschaftsteil 2, (Version vom 01.02.2019)
  13. Die Ungenauigkeit astrologischer Vorhersagen und die Herkunft durch außerirdisches Wissen, Teil 1.
  14. Entstehung eines negativen Energiefeldes durch sorgenvolle Gedanken.
  15. Die Atlanter, der von ihnen verursachte Polsprung, ihre Pyramiden und der Kontakt zu den Ägyptern.
  16. Die Ungenauigkeit astrologischer Vorhersagen und die Herkunft durch außerirdisches Wissen, Teil 2.
  17. Falschaussagen, weil Wahrsager keinen inneren Zugang zu einer Seele haben.
  18. Der himmlische Heilsplan zur Schöpfungserrettung und Heilsplanspeicherung im inneren Selbst.
  19. Die herzliche Bitte des himmlischen Liebegeistes mit der Wahrsagerei Schluss zu machen.
  20. Die Neugier steuert unbewusst den Menschen und die ungenutzte Chance auf Erden.
  21. Das Leben himmlischer Dualwesen in steter Gegenwart und ohne Zeitgefühl.
  22. Lebt in der himmlischen Eigenschaft der Geduld eurer inneren Seele.


Botschaftsteil 1, (Version vom 28.01.2019):
Zukunftsdeutungen der Wahrsager ein risikoreiches und gefahrvolles Unternehmen

a Aus der himmlischen Lebens- und Weisheitsquelle offenbart sich wieder mein Liebegeist im Ich Bin und begrüßt alle geistig offenen Menschen. Heute berichte ich über die Wahrsager und ihre gefahrvollen übersinnlichen Praktiken mit überwiegend unwahren Zukunftsdeutungen, die in der vergangenen Menschheitsgeschichte sehr viele herzensgute Menschen nicht nur in die geistige Irre, sondern auch in große Verzweiflung und unermessliches Herzensleid führten und manche ins Unheil stürzten.

5 Wahrlich, mein Liebegeist ist immer dazu bereit, den geistig suchenden und interessierten Menschen mit aufklärenden Weisungen, Ratschlägen und Warnungen zu helfen, damit sie in dieser Täuschungswelt nicht von den hinterlistigen Menschen und mit ihnen wirkenden erdgebundenen Seelen ausgenutzt oder in die Irre bzw. geistige Sackgasse geführt werden, aus der sie dann im Erdenleben und auch danach im Jenseits lange nicht herausfinden.

Das war in dieser äußerst niedrig schwingenden Welt bei geistig unaufgeklärten Menschen sehr oft der Fall, die nach dem Sinn des irdischen Lebens oder nach eigenen Problemlösungen suchten oder wissen wollten, ob sie in der irdischen Zukunft Gutes oder Schlechtes zu erwarten hätten. Doch leider wurden die Meisten von den okkulten, teilweise hellsichtigen Wahrsagern durch ihre Deutungen schmerzlich getäuscht. Sie wendeten zwielichtige, geheimnisvolle übersinnliche Praktiken, wie das Handlesen, Kartenlegen und Glaskugelschauen an, oder sagten mittels astrologischer Horoskope die Zukunft voraus, wie dies schon die Babylonier, Ägypter, Griechen und Römer sowie die Germanen und später auch andere Völker kultisch ausübten. An ihren Zukunftsdeutungen mit schlimmen Schicksalereignissen, die nur selten der Wahrheit entsprachen, sind schon vor Jahrtausenden bis in eure Erdenzeit unzählige Menschen daran psychisch zerbrochen. Viele von ihnen so sehr, dass sie keinen Sinn mehr zum Weiterleben sahen und ihr Leben gewaltsam vorzeitig beendeten. Das war sehr tragisch für ihre Seelen, die in den jenseitigen Bereichen viele Tränen darüber vergossen.

Damit ihr über die Machenschaften der unsichtbaren erdgebundenen Wesen und den mit ihnen wirkenden medial-okkulten Menschen mehr Bescheid wisst, biete ich euch viele Wissenströpfchen zum Überdenken an, die euch helfen könnten, die übersinnlichen dunklen Praktiken solcher Menschen früher zu durchschauen, um sich zum Selbstschutz von diesen möglichst fernzuhalten.


b Manch ein gottgläubiger gutwilliger, jedoch neugieriger Mensch geht ahnungslos zu einem Wahrsager - der auch eine Lebensberatung anbietet - um durch dessen übersinnliche Beratung sein Lebensproblem zu lösen, über das er bisher nicht alleine hinwegkam. Sein Problem möchte er aber keinem Familienmitglied oder befreundeten Menschen preisgeben, weil er zu ihnen kein Vertrauen hat und fälschlicherweise glaubt, er könnte von ihnen verlacht und danach nicht mehr ernst genommen werden. Da er geistig unwissend ist, ahnt er nicht, dass Wahrsager mit unsichtbaren erdgebundenen Seelen ihrer Bewusstseinsschwingung und Lebensausrichtung zusammenwirken. Es handelt sich um sehr belastete feinstoffliche Wesen, die einst im irdischen Kleid selbst wahrsagend gewirkt haben und aus ihren vergangenen Erdenleben viele okkulte Erfahrungsspeicherungen besitzen. Da viele von ihnen mit einem Helfersyndrom belastet sind, werden sie immer wieder von dieser Speicherung gesteuert, um in ihrer früheren Lieblingsbeschäftigung wieder aktiv zu werden, und deshalb inkarnieren sie sich nach einem abgeschlossenen Erdenleben gleich wieder in dieser Welt. Manche medial-okkulte Wahrsager glauben irrtümlich, dass ich sie so führe, damit sie verzweifelten Menschen mit ihren Lebenserfahrungen helfen und Auskünfte geben können. Doch tatsächlich wirken sie mit erdgebundenen Seelen unverändert weiter auf dieser Erde, mit denen sie vor der Inkarnation eine Abmachung geschlossen haben.


Es geht zum Beispiel ein Mensch zum Wahrsager, der ein massives Problem mit seiner Ehefrau oder seinen Familienangehörigen hat, um von ihm den wahren Grund zu erfahren, da er vermutet, dass die Ursache mit einem früheren Leben zusammenhängt. Kaum hat er sein Problem dem Wahrsager mitgeteilt, schalten sich sofort die anwesenden Seelen dazu. Sie geben dem wahrsagenden Menschen telepathisch Informationen direkt in seine Gehirnzellen ein, teils in Bildern oder nur mit Gedankenimpulsen, die er dann auch ausspricht. Ihr herzensguten Menschen solltet immer davon ausgehen, dass hinter jedem Wahrsager, ob er gewerblich oder nur im privaten Bereich ab und zu wirkt, meistens mehrere erdgebundene Seelen stehen, die ihn auf jede Frage mit einer geistigen oder weltlich ausgerichteten Antwort unterstützen. Doch ihre Wissensmitteilungen sind geistig kurzsichtig, weil ihr seelisches Bewusstsein durch immense Belastungen aus dieser ungesetzmäßigen personenbezogenen Welt bereits geistig eingeschränkt, getrübt und energetisch schwach geworden ist. Mein Liebegeist hat sie über himmlische Wesen schon öfter im erdgebundenen Jenseits angesprochen und gebeten, mit ihrem ungesetzmäßigen Wirken, das schon vielen Menschen großes Leid brachte, aufzuhören. Doch leider haben sie diese überheblich abgewiesen.


10 c Ihr himmlischen Wanderer in das glückselige Leben eurer ewigen Lichtheimat sollt von mir Folgendes wissen: Ich habe den Wahrsagern und deren verbündeten Seelen in der irdischen Vergangenheit bis in die heutige Gegenwart kein einziges Mal eine Weisung für ihre übersinnlichen Beratungen eingegeben oder ihnen über himmlische Wesen beigestanden, weil sie sich mit ihrer eigenmächtigen und aus der himmlischen Sicht ungesetzmäßigen Wahrsagerei stets außerhalb meiner Lichtstrahlung aufhalten. Zudem lässt dies auch ihre himmlisch ferne Lebensweise nicht zu, die keine echte demütige und herzliche Haltung gegenüber Menschen aufweist. Sie haben bis heute noch kein Interesse an der himmlischen Rückkehr. Wäre dies der Fall, dann würden sie geistig umkehren und dieser trügerischen Beschäftigung nicht mehr nachgehen wollen.

Wahrlich, meistens suchen solche Menschen einen Wahrsager auf, die sich in einer verzweifelten Lebenssituation befinden und Vergangenheits- oder Zukunftsfragen haben. Sie erfuhren über einen Familienangehörigen oder Bekannten oder über Anzeigen in Zeitschriften, oder auch über das weltweite Kommunikations- und Informationsnetzwerk, dass Wahrsager angeblich imstande wären, hellseherisch die vergangenen irdischen Leben ihrer inneren Seele zu schauen und auch ihre irdische und jenseitige Zukunft vorauszusagen. Weil sie ein Problem sehr beschäftigt, entschließen sie sich zu einem ausfindig gemachten Wahrsager zu gehen und hoffen insgeheim, dass er ihnen helfen kann, aus ihrer komplizierten Lebenssituation herauszufinden oder über Wiedergeburten der Seele bzw. ihre Absichten im Erdenkleid etwas Wissenswertes zu erfahren.

Doch aus meiner himmlischen Sicht ist es für den verzweifelten und wissbegierigen Menschen ein abenteuerliches und gefahrvolles Unternehmen, meistens mit einem unbefriedigenden Ausgang, weil die hinter dem Wahrsager stehenden Seelen - sie stammen oft aus der Familiensippe des Wahrsagers - für ihre Hilfe vom seelisch-menschlichen Energiespeicher des Kunden viele Energien entziehen, die sie teilweise am Ende der Besprechung dem Wahrsager übertragen oder mit diesen entzogenen Energien sich selbst wieder einmal über beeinflussbare Menschen ihre Wünsche erfüllen, die ihrer Bewusstseinsrichtung ähneln oder gleichen.

Aus diesem Grund warne ich jeden Menschen und rate ihm davon ab, bei einem Problem zum Wahrsager zu gehen. Dafür empfehle ich ihnen eine andere Möglichkeit, nämlich hilfsbereite, geistig gereifte Menschen aufzusuchen und sie herzlich zu bitten, ihnen aus ihren Lebenserfahrungen zu helfen, ihr momentanes Problem zu bewältigen. Doch für manche depressive und traurige Menschen ist es in solch einer verzweifelten Situation nicht einfach, einen gutherzigen Menschen für ein tiefgründiges Gespräch zu finden. Mein himmlischer Liebegeist kann ihnen nur anraten, sich zuerst im Inneren an mich zu wenden, damit sie aus der Reichweite negativer erdgebundener Seelen kommen, die nur darauf warten, sie mit Beeinflussungen zu verführen, dass sie sich aus Verzweiflung einem Wahrsager anvertrauen und diesen bitten, ihnen in ihrer problematischen Situation zu helfen.

Wenn ein auf mich ausgerichteter Mensch mich herzlich um Hilfe bittet, dann erhält er viele Zusatzenergien über den Lebenskern seiner Seele, die ihn in der Schwingung hochheben, um wieder klarer zu denken und besser erkennen zu können, wie er am Besten sein Problem bewältigt. Doch das ist für einen depressiven Menschen nicht so einfach, weil in ihm viele Gedanken der Problemlösung umherschwirren und ihn zudem traurig stimmen. Dieser Zustand verhindert, dass er meine hilfreichen Impulse über seine Seele aufnehmen kann. Wenn es sich um einen geistig aufgeschlossenen Menschen handelt, dem im Erdenleben ein himmlisches Schutzwesen beisteht, dann versuche ich über das Schutzwesen dem Menschen mit weisenden Impulsen zu helfen, damit er sich nicht aus Verzweiflung solch besserwissenden und belehrenden Menschen anvertraut, die ihn mit Ratschlägen aus ihrem Verstand ohne Selbsterfahrung überhäufen und ihm noch mehr Probleme bereiten oder schaden können, als er bisher schon hat.

15 Aus meiner himmlischen Sicht ist einem verzweifelten Menschen in dieser Welt sehr schwer zu helfen, wenn er kein geistiges Grundwissen hat und auch nicht über die vielen unsichtbaren Gefahren aus dem erdgebundenem Jenseits Bescheid weiß, die auf gutmütige, leichtgläubige, doch noch seelisch energiestarke Menschen lauern. Darum biete ich ihnen über auf mich ausgerichtete Künder - die viele geistige Schritte zur Wesensveredelung auf ihrem Inneren Weg ins himmlische Sein gemacht haben und viele geistig brauchbare Lebenserfahrungen in dieser Täuschungswelt sammeln konnten - aus meiner himmlischen Wissensquelle viele Denkanstöße, Ratschläge und Möglichkeiten an, die ihnen helfen können, aus einem Problem ziemlich rasch wieder herauszufinden. Das gelingt aber nur dann, wenn sie gewillt sind, mit meiner inneren Hilfe wieder in eine positivere Lebensanschauung durch ihre Wesensveredelung zu kommen.

Mein himmlischer Liebegeist ist immer bereit den Menschen in dieser himmlisch fernen Welt zu helfen, gleich mit welchen unschönen Eigenschaften sie noch belastet sind. Aus meinem Liebebewusstsein verhalte ich mich zu den Wesen in allen himmlischen und außerhimmlischen Welten ohne Unterschied in gleich barmherziger Weise, weil ich bei meiner Erschaffung durch die himmlischen Wesen so fürsorgend und mitfühlend ausgerichtet worden bin. Meine Eigenschaft der Barmherzigkeit enthält die unendlich große Liebe und Fürsorge für alle Wesen. Darum begebt euch immer gleich zu mir in euer Inneres, auch wenn es euch wieder einmal nicht gelungen ist, ein unschönes Verhalten gegenüber euren Mitmenschen zu überwinden. Bittet mich, euch weiter mit Energien und inneren Impulsen zu unterstützen, damit es euch gelingen möge, endlich für immer davon frei zu werden. Oder bittet mich, euer Problem mitzulösen und ich helfe euch über die himmlischen Wesen oder auf mich gut ausgerichtete herzliche Menschen, damit ihr wieder sorgenfrei, froh und glücklich leben könnt. Wollt ihr es so halten?


d Mein größtes universelles Liebebewusstsein ist mit vielen Weisheitsvarianten für die Wesen gefüllt, aus denen ich imstande bin, euch indirekt bzw. auf Umwegen mit solchen Möglichkeiten zu helfen, über die ihr noch nicht nachgedacht habt oder niemals darauf gekommen wäret. Ich biete euch immer eine Lösung an, die für eure geistige Entwicklung die Beste ist. Ich versuche, so es mir in dieser himmlisch fernen Welt möglich ist, den auf mich ausgerichteten herzensguten Menschen und ihren Seelen zu helfen, damit sie nicht mehr seelisch und physisch leiden, denn die meisten haben durch herzenskalte, arrogante oder böswillige Menschen unsagbares Leid in vielen irdischen Leben ertragen müssen. Einerseits durch Irreführung und schlechte Behandlung, andererseits durch unfreie und ungerechte Lebensgesetze der Herrscher. Die Ungerechtigkeiten sind in dieser erbarmungslosen Welt nicht zu überbieten. Sie werden von mir und dem himmlischen Sein abgewandten, gefühllosen und hochmütigen Verstandesmenschen begangen, die von gleichartigen erdgebundenen Seelen gesteuert werden und durch immer neue ausgeklügelte Vorschriften diese noch weiter verschärfen.

Mein Liebegeist ist die Gerechtigkeit selbst, deshalb sehe ich die Ungerechtigkeit in dieser Welt mit traurigem Herzen. Ich kann die tiefgefallenen erdgebundenen Wesen (Seelen) und die mit ihnen wirkenden Menschen nicht erreichen, um sie zur Besinnung und Umkehr zu rufen, damit sie in dieser Welt nicht weiter ihr Unwesen treiben bzw. Böses im Sinn haben und sich noch weiter vom himmlischen Sein durch vermehrte seelische Belastungen entfernen. Da diese grobstoffliche Welt nicht von mir und auch nicht von den himmlischen Wesen erschaffen wurde, sondern eigenmächtig von den früheren, vom himmlischen Sein weit abgefallenen Wesen - die zahlreich im Verbund diese himmlisch ferne Schaffung der Erde und des Menschen wollten und auch realisierten - ist es meinem Liebegeist und den himmlischen Wesen nicht mehr möglich, sie direkt zu erreichen und sie zur Vernunft und Umkehr zu bewegen. Ihre Arroganz ist heute nicht mehr zu überbieten, weil sie weiterhin glauben, ihnen gelänge ihre geplante Schöpfungszerstörung, um eine neue Schöpfung aufzubauen, entsprechend ihrer Bewusstseinsausrichtung und Schaffungsideen.

Doch ihr schlimmer Traum wird bald zuende sein, weil der Zeitpunkt naht, an dem es ihre dunkle Welt mit dem feinstofflichen erdgebundenen Jenseitsbereich nicht mehr geben wird. Das Erwachen aus ihrem Traum wird für sie sehr schmerzlich sein, denn sie glaubten nach Christus Schöpfungserrettung weiterhin daran, ihre finsteren Pläne noch realisieren zu können. Doch bald wird ihr momentaner Scheinzusammenhalt ein Scherbenhaufen sein, weil dann jeder dem anderen die Schuld für das Misslingen ihres Schöpfungstraumes zuweisen wird. Das bedeutet dann auch das Ende ihrer Überheblichkeit und Gewissenlosigkeit, die für unzählige Menschen und Seelen ein nicht zu überbietendes Herzensleid war.

20 Dies habe ich nur deshalb noch erwähnt, damit jene Menschen, die weiterhin im Abseits des himmlischen Lichts leben wollen, auf Umwegen erfahren, dass ihre Zeit der übelsten Machenschaften auf der Erde und in den erdnahen, jenseitigen finsteren Welten bald abgelaufen ist. Sie werden keine Möglichkeit mehr haben, weiteres Unheil den Menschen und ihren Seelen, den Tieren sowie der Natur zuzufügen, wie sie es bisher in unbarmherziger sadistischer Weise gewohnt waren. Wahrlich, seit die Erde besteht, haben sie Menschen gedemütigt und gepeinigt, sie unterdrückt oder psychisch gequält und zudem physisch geschunden, misshandelt und getötet sowie tier- und naturquälerische Handlungen begangen. Damit wird nun bald Schluss sein!


e Mein Liebegeist berichtet jetzt weiter über die Wahrsager, die schon über viele Inkarnationen dieser ungesetzmäßigen Beschäftigung nachgehen. Ihre Seelen wurden davon sehr geprägt und versuchen in der nächsten Inkarnation erneut im Verbund mit erdgebundenen Seelen als Wahrsager zu wirken. Ihre Bindung zueinander lässt sie nicht anders leben, denn wer eine starke magnetische Anziehung zu seinen früheren Familienangehörigen oder liebgewonnenen oder bewunderten Menschen aufgebaut hat, wie dies bei ihnen der Fall ist, kommt auch in den jenseitigen Bereichen nicht voneinander los. Deshalb bitte ich euch, eure Bindungen Menschen gegenüber zu erkennen und aufzulösen, auch wenn ihr sie von Herzen liebt. Ich empfehle euch nur eine herzliche Verbindung auf Zeit mit ihnen einzugehen, die jedem die Möglichkeit bietet, sich entsprechend seinem Bewusstseinsstand geistig frei zu entfalten. Dann werdet ihr im Jenseits nicht mit ungleichen Wesen zusammenkommen, die eure höhere Bewusstseinsreife noch nicht aufweisen. Solch eine ungleiche Bindung kommt in den jenseitigen Bereichen sehr oft vor, weil die gottverbundenen Menschen es bisher nicht verstanden haben, was die starke Bindung zu einem geliebten Menschen einmal für eine Auswirkung in den jenseitigen Bereichen für sie haben kann.

Das geschieht auch überwiegend bei den Wahrsagern, die voneinander nicht loslassen wollen, obwohl einige geistig schon so gereift sind, dass sie die Möglichkeit hätten, in höheren, lichteren Welten zu leben, um früher ins himmlische Sein zurückkehren zu können. Doch nein, das lassen sie nicht zu, weil sie sich immer wieder geschworen haben, zusammenzuhalten, um auf dieser Erde weiterhin im Verbund zu wirken. Das ist der Hauptgrund, weshalb sie in ihrem Bewusstsein geistig zurückgefallen sind bzw. in ihrer geistigen Entwicklung nicht weiterkommen.


f Wahrlich, in den vergangenen Jahrtausenden waren Wahrsager sehr gefragte Leute, die auch von den religiösen und weltlichen Obrigkeiten gerne aufgesucht wurden. Sie wollten hauptsächlich Auskunft über den zukünftigen Verlauf ihres Lebens erhalten. Ihre Neugier war diesbezüglich sehr groß, um zu erfahren, welche positiven Ereignisse auf sie zukommen und ob sie von außen Widerstände vom Volk oder Kriege mit anderen Völkern zu erwarten hätten, damit sie rechtzeitig reagieren könnten.


Manch ein Herrscher ist des Nachts durch einen schlimmen Alptraum aufgewacht, in dem er sah, dass ihm ein Familienmitglied heimtückisch das Leben auslöschte, um auf seinen Thron zu kommen. Wahrlich, dies geschah tatsächlich in den vergangenen Jahrtausenden sehr oft, weil die schlimmen Fallwesen in ihrer Herrscherfamilie keine Herzlichkeit zueinander lebten. Starb ein Herrscher, dann glaubten einige Überhebliche aus der Familie, sie hätten die größere Fähigkeit das Zepter in der Hand zu halten und über das Volk zu regieren. Die Thronfolge setzten oft sehr bestimmende und gefürchtete Familienmitglieder außer Kraft und ließen sich dann die Herrscherkrone aufsetzen.

25 In den früheren Herrscherfamilien nahmen Neid, Missgunst und Unfrieden immer mehr zu, weil jeder nur seinen Vorteil suchte und in der höheren Gesellschaft besonders angesehen sein wollte. In diese Familien inkarnierten sich vornehmlich solche Seelen, die schon sehr mit eigensüchtigen, rücksichtslosen sowie unbarmherzigen Speicherungen belastet waren. Durch ihr erkaltetes seelisches Herz lebten sie wie Fremde zueinander, keiner vertraute dem anderen, weil jeder von ihnen den Machtanspruch in der Familie beanspruchte, um einmal selbst den Thron besteigen zu können. Es war ihnen nicht bewusst, welch ein erbärmliches Leben sie führten, im Vergleich zu ihrem einst herrlichen und herzlichen Leben in den himmlischen Welten.

Manch ein früherer Herrscher fürchtete sich davor, dass ihn jemand heimtückisch beseitigen könnte, deshalb ging er heimlich zu einem Wahrsager, um zu erfahren, ob dies einer aus seiner Familie beabsichtigt. Sie wussten von ihren Vorfahren, dass einige solch eine hinterhältige Tat z.B. mithilfe von Gift verübten, um den Thron besteigen zu können.


g Viele Wahrsager wurden in der irdischen Vergangenheit sowohl von religiösen als auch weltlichen Obrigkeiten für ihre Auskünfte mit kostbaren Gaben aus ihrem großen Vermögen reichlich beschenkt. Doch es kamen auch einfache Leute zu ihnen, die über ihr zukünftiges Leben sowie auch ihrer Familienangehörigen Bescheid wissen wollten, aber manchmal auch aus Neugier, um über das Privatleben jener Menschen etwas zu erfahren, mit denen sie schon länger in Streit und Feinschaft lebten. Von diesen erhielten sie als Dank übrige Kleidung, meistens aber etwas Essbares.

Doch in manchen irdischen Epochen mussten die okkulten Wahrsager um ihr Leben fürchten, wenn sie einem Herrscher solche Zukunftsdeutungen gaben, die sich entsprechend ihrer Zeitangabe nicht erfüllten. Manch einer war darüber so sehr erbost, dass er veranlasste, alle Wahrsager im Land ausfindig zu machen und zu verfolgen, gefangen zu nehmen und zu töten. Die übriggebliebenen Wahrsager, denen die Flucht gelang, wirkten später unverändert weiter, dann in Geheimbünden mit spiritistischen Sitzungen, in denen übersinnliche Kontakte mit verstorbenen Menschen bzw. ihren erdgebundenen Seelen stattgefunden haben.


Ab dieser Zeit, in der das Wahrsagen verboten und strafbar war, wirkten sie nur noch im Untergrund. Da sich im Mittelalter viele ihrer Zukunftsdeutungen bei den religiösen Obrigkeiten auch nicht erfüllten, begannen diese die Wahrsager durch Inquisitoren zu verfolgen. Nach ihrer Gefangennahme wurden sie als Gegenspieler Gottes bezeichnet und zum Tode verurteilt, angeblich nach meinem göttlichen Willen. Ihr menschliches Leben endete auf grausamste Weise - auf dem Scheiterhaufen.

30 Wahrlich, die widerwärtigen, schaurigen Taten durch religiöse und weltliche Obrigkeiten aus dem Fall nahmen in der irdischen Vergangenheit kein Ende, weil ihre Seelen durch die oftmals gelebte Arroganz, Herrschsucht und Böswilligkeit schon so sehr im Herzen erkaltet waren, dass sie den untertänigen Menschen aus dem Volk und ihren Dienern, ohne Gewissensregung, Grauenhaftes zufügen konnten.

Ihre herrschsüchtigen Seelen inkarnierten sich immer wieder in diese Welt, wo sie als Machtmenschen in Erscheinung treten können. Viele von ihnen leben heute mit einer Maske der Verstellung in einer führenden weltlichen Position. Sie haben sich eine gekünstelte höfliche und vornehme Sprache und ein selbstsicheres Auftreten angeeignet, um ihr wahres hartherziges und düsteres Wesen zu verdecken, das viele Menschen nur deshalb täuscht, weil sie selbst unbewusst gekünstelt anderen Menschen gegenüber sprechen und sich anders geben, als sie wirklich sind.


h Manche Wahrsager bemerkten schon, dass sich ihre Voraussagen öfter nicht erfüllt haben, deshalb grübelten sie nach, was sie falsch gemacht hätten. Da sie den wahren Grund nicht fanden, wurden sie unsicher und suchten nach einer Ausrede, wenn jemand sie der Falschheit bezichtigte. Die gewissensberuhigende Ausrede erhielten sie telepathisch von den über sie wirkenden Seelen. Einige der jenseitigen Helferseelen waren gottgläubig und glaubten noch an das irreführende, kurzsichtige religiöse Wissen der früheren Geistlichen. Die Helferseelen des Wahrsagers hatten damals auch die Auffassung der meisten religiös gebundenen Menschen, in der keine logischen und wahrheitsnahen Erklärungen und Wissensinhalte über mein wahres unpersönliches himmlisches Liebewesen und das freie Leben himmlischer Wesen ohne Hierarchie in Gleichheit und Gerechtigkeit enthalten waren, da dieses Wissen über mich damals kein gläubiger Mensch besaß. Aufgrund dessen nahmen sie an, ich hätte die Macht über Menschen und ihre Seelen und könne sie deshalb nach meinem Willen steuern und auch ihre Lebensrichtung jederzeit verändern. Aus diesem Grund konnten die Wahrsager behaupten, dass sie nichts dafürkönnen, wenn ihre Voraussage nicht eintraf, da ich, der Liebegeist, das Schicksal des Menschen aus meiner Barmherzigkeit verändert hätte.


i Wahrlich, seit meiner Erschaffung durch himmlische Wesen habe ich noch nie ein Wesen willkürlich gesteuert, weil in meinem größten universellen Wesensbewusstsein die unbegrenzte Freiheit für alle Wesen gespeichert vorliegt. Aus dieser wirke ich allezeit gegenüber allen himmlischen und ebenso den abtrünnigen Wesen in den außerhimmlischen Welten und daran wird sich in meinem freiheitlichen Bewusstsein niemals etwas ändern. Deshalb ist die Freiheit jedes Wesens aus der Sicht der himmlischen Regeln bzw. Gesetzmäßigkeiten unantastbar.

Jedes ewige kosmische Wesen hat immer die Freiheit dazu, selbstverantwortlich und selbstbestimmend das Ruder für sein Leben in der Hand zu halten und kann frei wählen, ob es seine Lebensweise nach den himmlischen edlen Eigenschaften und Regeln oder nach dem weltlichen gegensätzlichen Lebensprinzip ausrichten will. In das freie Leben der Wesen mische ich mich niemals ein, doch mir ist die Möglichkeit gegeben, ihnen für ihre Bewusstseinserweiterung oder für eine weitere Evolutionsstufe Wissen aus meiner größten universellen Wissens- und Erfahrungsquelle anzubieten und sie auf Gefahren hinzuweisen und zu warnen, die sie aber nicht unbedingt beachten müssen.

35 Doch wenn sie aus ihrer Unachtsamkeit oder ihrem Leichtsinn meine Warnrufe missachten und ihnen etwas Schmerzliches zustößt, dann versuche ich ihnen trotzdem aus meinem verständnisvollen Mitgefühl zu helfen, damit es ihnen danach wieder gutgeht. Ich werde jedem Wesen ohne Unterschied meine Hilfe anbieten, doch nur dann, wenn es mir das gestattet, oder mir dies in den finsteren Fallbereichen mit himmlisch fernen PlanetenGesetzmäßigkeiten über himmlische oder höher entwickelte Wesen möglich ist, an sie heranzukommen.

Da die früheren geistig unwissenden Menschen kein Grundwissen über die himmlischen Lebensregeln hatten, glaubten sie durch falsche religiöse Aussagen irrtümlich, ich hätte die Menschen und diese Welt geschaffen und sie besäßen keinen freien Willen. Deshalb nahmen die damaligen gläubigen Menschen an, dass ich alles, was in dieser Welt Unheilvolles geschieht oder ihnen selbst schmerzvoll passiert, so gewollt hätte, damit sie daraus etwas lernen oder eine Strafe abzubüßen hätten, weil sie einmal Menschen Böses angetan haben mussten. Das traurige Ergebnis davon war, dass sie mich für ihre Schicksalschläge und ihr Leid verantwortlich machten. Sie sahen mich, den universellen Liebegeist im Ich Bin in der himmlischen Urzentralsonne nicht unpersönlich, sondern aus geistiger Unwissenheit und religiöser Irreführung als eine übermächtige, strafende und züchtigende Gestalt, die sich irgendwo im Universum aufhält und auf sie herunterschaut, vor der sie sich fürchten müssten, sollten sie gegen weltliche oder religiöse Gesetze verstoßen.

j Auch die religiös orientierten Wahrsager hatten diese falsche Auffassung von mir. Deshalb hatten die früheren Wahrsager immer eine gute Entschuldigung parat, wenn sich ihre Zukunftsdeutung bei einem Menschen nicht erfüllte, dass ich dessen Lebensvorschau nach meinem Willen geändert hätte, weil der Mensch reumütig wurde und sich im Wesen gebessert hat.

Erst dann, als ihre Seelen im erdgebundenen Jenseits angekommen waren und sie eine größere Bewusstseinsübersicht als ihr früher Mensch hatten, erkannten manche schmerzlich, dass ihre Vorhersagen nur wenig mit der seelisch-menschlichen Lebensrealität und mit der kosmischen Wirklichkeit gemeinsam hatten. Ihnen wurde es dann bewusst, dass aufgrund ihrer Falschdeutungen viele Menschen in die Irre geführt wurden. Das bereuten sie sehr und wollten nichts mehr von der Wahrsagerei wissen. Ab diesem kosmischen Augenblick baten sie mich, die Bindung zu den mitwirkenden Seelen zu lösen und sie zu weisen, wie sie dem himmlischen Leben näherkommen können.

Doch von einer Umkehr wollten die meisten Wahrsagerseelen im erdgebundenen jenseitigen Bereich noch nichts wissen, deshalb inkarnierten sie sich immer wiederkehrend dort, wo die Angehörigen aus ihrer Wahrsagersippe bereits wiedergeboren waren.

40 Heute müssen die Wahrsager in vielen Ländern nicht mehr um ihr Leben fürchten, wenn ihre übersinnlichen Deutungen nicht zutreffen sollten, weil sie sich dieses Mal dort inkarniert haben, wo sie diesbezüglich keine Strafe zu erwarten haben.


k Nun schildere ich euch aus meiner himmlischen Sicht das Beispiel eines Menschen, der über die Wiedergeburt der Seele ins Erdenkleid Bescheid wusste. Ihm erzählte ein Bekannter, dass in seiner Nähe ein Wahrsager praktiziert, über den man sagt, dass er gut sei. Seine Neugier hat ihn nicht mehr losgelassen und deshalb beschließt er zu ihm zu gehen, um Auskunft über die früheren Leben seiner Seele zu erhalten und auch etwas über seine Zukunft zu erfahren. Er geht gut vorbereitet zu ihm, denn er hat sich Fragen aufgeschrieben, die ihn schon länger beschäftigen. Er hofft, dass er nun von ihm wahrheitsgetreue Antworten erhalten wird. Es handelt sich um einen Wahrsager, der angeblich das Handlesen und Kartenlegen gut beherrscht und sich auch in der Astrologie gut auskennt, jedoch nicht hellsichtig ist.

Was nun unsichtbar für den Wahrsager und den neugierigen Menschen geschieht, darüber versuche ich euch das Wesentliche zu schildern, jedoch nicht über die Vorgehensweise des Wahrsagers in den einzelnen Praktiken. Jeder Wahrsager wendet diese anders an, nämlich so, wie er es einmal von einem anderen Wahrsager, meistens Familienangehörigen, gelernt und zur gewerblichen oder privaten Ausübung übernommen hat.

Im Raum des Wahrsagers befinden sich unsichtbar einige Seelen aus der Familiensippe, die das Gespräch der Beiden aufmerksam verfolgen. Schon zum Gesprächsbeginn haben sich die Seelen in die Aura des Wahrsagers und ebenso des neugierigen Fragestellers gestellt.

Auf diese Weise ist es ihnen möglich dem Wahrsager Informationen telepathisch zu übertragen, die er dann als eine Auskunft ausspricht. Diese holen sich die jenseitigen Seelen im Verbund aus den Belastungshüllen der Seelenpartikel des Fragestellers, worin alle irdischen Leben der Seele gespeichert vorliegen. Sie beginnen gemeinsam mit ihren Gedankenkräften aus den Hüllen Abrufungen vorzunehmen, damit sie sich ein Gesamtbild von der Seele machen können. Aufgrund ihrer Erfahrungen versuchen sie aus der farbigen Strahlung und Helligkeit der Seele ihren derzeitigen Bewusstseinsstand sowie die vorhandene Energiekapazität zu ermitteln, und daraus können sie den Charakter und die derzeitige Lebensweise des Menschen ungefähr abschätzen. Wenn ihre Einsicht in das seelisch-menschliche Bewusstsein des Fragestellers abgeschlossen ist, wissen sie, mit welchem Menschen sie es zu tun haben und welche Informationen sie an den Wahrsager weitergeben sollen. Doch in der kurzen Zeit ihrer Einsicht in die Speicherungen der Seele haben sie nur einen winzigen Bruchteil von Wissensdetails aus den vergangenen Einverleibungen der Seele hervorholen können. Einige davon geben sie an den Wahrsager weiter, wenn er beim Handlesen oder Kartenlegen dem Fragesteller Auskünfte gibt.

45 So ungefähr könnt ihr euch eine Wahrsagung vorstellen, die der Wahrsager in Verbindung mit den unsichtbaren, gleichausgerichteten erdgebundenen Helferseelen praktiziert.

- Ende des Botschaftsteiles 1 -


Botschaftsteil 2, (Version vom 01.02.2019):
Zukunftsdeutungen der Wahrsager ein risikoreiches und gefahrvolles Unternehmen

l Es gibt auch astrologische Wahrsager, die mithilfe sternenkundiger Seelen Horoskope für das ganze Jahr und auch für jeden Tag erstellen und diese dann veröffentlichen, wonach sich heute auch viele Menschen richten. Sie benutzen Berechnungstabellen in Verbindung mit dem Geburtsdatum und der -uhrzeit eines Menschen, womit es angeblich möglich wäre, ab der Geburt bis in die Gegenwart die wichtigsten Ereignisse des Menschen und auch seine Veranlagungen zu ermitteln sowie im Voraus zukünftige Geschehnisse zu ersehen.

Doch diese lassen sich aus meiner himmlischen Sicht nicht genau vorhersagen, weil die meisten Berechnungstabellen von früheren Astrologen stammen, die bereits vor Jahrtausenden oder Jahrhunderten erstellt und davon Kopien gemacht wurden, die jedoch keine Übereinstimmung mit der heutigen Sternenkonstellation mehr haben. Die Sternenumlaufbahnen und Abstände zueinander und ihre Entfernung zur Erde haben sich in den vergangenen Jahrtausenden durch kosmische Verschiebungen der Galaxien und deren Sonnensysteme deutlich verändert, und dadurch auch die Sternenstrahlungs-Intensität bzw. deren Einfluss auf das irdische Leben, vor allem auf den Menschen und seine Seele.

50 Die heutigen Sternendeuter wissen nicht, dass vor Jahrtausenden erstmals einige Ägypter von geistig höherentwickelten außerirdischen Wesen in die Astrologie bzw. Sternendeutung eingewiesen wurden. Sie erfuhren von ihnen, wie sich die Sterne im materiellen Kosmos bewegen bzw. auf welchen kosmischen Umlaufbahnen sie sich fortbewegen und wie lange ihr zeitlicher Umlauf bis zum Ausgangspunkt dauert. Sie unterwiesen sie darin, welche Entfernungen die Sterne zueinander und zur Erde haben und dass sie bei einer bestimmten Konstellation auf das seelisch-menschliche Bewusstsein psychisch und physisch mehr oder weniger Einfluss haben. Sie zeigten ihnen auch, wie man Horoskope mittels kosmischer Berechnungstabellen für einzelne Menschen erstellen kann und dass der Sternenaszendent zum Geburtszeitpunkt eines Kindes eine bestimmte Auswirkung auf das Leben des Menschen haben kann, und sie erfuhren noch vieles mehr.


Das heutige astrologische Grundwissen der Menschheit entstammt der kosmischen Erforschung und dem Wissen außerirdischer Wesen, das diese selbst auf ihren Planeten in fernen Sonnensystemen anwendeten. Ihr astrologisches Wissen haben sie an die damaligen Menschen weitergegeben und ihnen für sie erstellte Berechnungstabellen überlassen, die speziell für die Sternenkonstellation vor Jahrtausenden angefertigt wurden und deshalb durch kosmische Veränderungen heute teilweise überholt und unbrauchbar sind. Seit der Einweisung in die Sternendeutung durch Außerirdische, begannen die ersten Astrologen für das zukünftige Leben der dafür aufgeschlossenen Menschen Horoskope zu erstellen. Doch heute weisen die Berechnungen nicht mehr die Genauigkeit auf, wie die der früheren Außerirdischen.

Inzwischen ist aus der Sternenkunde (Astrologie) eine Wissenschaft geworden, woraus ein Beruf mit einer sehr guten Verdienstmöglichkeit entstand. Doch leider ahnen heute die Menschen nicht, dass astrologische Horoskope, die von ihnen auch „Spiegel des Schicksals“ genannt werden, nur wenig wahres Wissen enthalten.


m Wahrlich, wenn ängstliche und grüblerische Menschen Zukunftsdeutungen mit falschen Ereignisangaben in ihrem Ober- und Unterbewusstsein speichern, dann passiert Folgendes: Durch ihre wiederholten sorgenvollen Gedanken über ein mögliches negatives Zukunftsereignis entsteht im Unterbewusstsein ein zunehmend starkes negatives Energiefeld von dieser Ereignisspeicherung. Durch sein gespeichertes negatives Energiefeld zieht dieser Mensch dann einmal aus der irdischen unteren Atmosphäre ein gleichartiges Energiefeld mit einem großen Negativpotential an, das in der irdischen Vergangenheit aus unzähligen negativen Angstgedanken vieler Menschen entstanden ist. Kommt dieses geballte Potential in seinem Bewusstsein an, dann erfolgt beim Menschen eine Entladung negativer Kräfte. Das Ergebnis davon ist, dass ihm das negative vorhergesagte Ereignis wirklich zustößt. Könnt ihr euch diese unsichtbare Gesetzmäßigkeit, die nur in eurer himmlisch fernen Welt geschehen kann, schon vorstellen?


n Nun setze ich die Schilderung über die Außerirdischen fort.


55 Bei der Einweisung in die Sternendeutung übertrugen die Außerirdischen den früheren Ägyptern einige ihrer mathematischen Kenntnisse, um zum Beispiel die geplanten Bauwerke statisch exakt zu berechnen, damit sie größeren Belastungen und Stürmen standhalten konnten. Die Außerirdischen, die eine weit fortgeschrittene Technologie besaßen, waren imstande mit ihren technischen Geräten solch starke magnetische Kräfte zu erzeugen, dass sie unvorstellbar schwere Lasten mit ungefähr der Größe eines mehrstöckigen Hauses problemlos von ihren Raumschiffen aus magnetisch anziehen und unterhalb ihrer Raumschiffe in einem kurzen Abstand platzieren und weiter befördern konnten. Diese Möglichkeit nutzten sie auch damals zur Erbauung der großen ägyptischen Pyramiden.

Sie wussten, dass es einst auf der Erde ein geistig und technisch weit fortgeschrittenes Volk gab, das sich Atlanter nannte. Doch diese lebten friedlos untereinander, zerstritten sich und standen sich einmal so feindlich gegenüber, dass sie sich mit Laserwaffen und anderen zerstörerischen Waffen bekämpften. Die Folge davon war, dass sie auf der Erde eine fürchterliche Katastrophe auslösten, worauf es zu einem Polsprung kam. Nur einigen gelang es mit ihren Raumschiffen auf Planeten zu flüchten, auf denen es ihnen entsprechend der Atmosphäre und Planetenbeschaffenheit möglich war, ihr physisches Leben fortzusetzen bzw. für immer sesshaft zu werden.

Manche Atlanter hatten schon auf Erden einen regen Kontakt mit verschiedenen außerirdischen Rassen anderer Galaxien. Die geflüchteten gutmütigen und friedvollen Atlanter hatten sich mit jenen Wesen besonders angefreundet, die ihnen anfangs halfen, auf ihren neuen Wohnplaneten gut zurechtzukommen. Diesen erzählten die Atlanter, dass sich in ihrem einstigen, nun im Meer versunkenen Lebensraum noch Überreste von ihren damaligen Pyramiden befinden mussten. Es war ihr Wunsch, dass sie ihnen beim Wiederaufbau der Pyramiden in dem damals noch blühenden Land Ägypten helfen. So geschah es auch vor Jahrtausenden auf der Erde.

Die früheren Atlanter - die heute auf Planeten anderer Sonnensysteme leben - wollten ihren Nachfahren zeigen, von welchem Planeten sie abstammten bzw. wo sich ihr Atlantisreich befand und welche großen Bauwerke sie imstande waren einst zu erbauen, wie z.B. die Pyramiden. Deshalb wollten sie mit ihren Raumschiffen den schönen Planeten Erde öfter aufsuchen, doch ohne in das Weltsystem der Menschen einzugreifen. Ihre Besuche auf der Erde geschehen auch heute noch.

Es waren solche Außerirdische, einstige Atlanter, die einst gemeinsam mit den befreundeten außerirdischen Wesen die Pyramiden wiederaufgebaut hatten, da in ihnen noch eine starke Bindung zur Erde und zum menschlichen Leben vorhanden war.

60 Die damaligen Außerirdischen, die in ihren Raumschiffen einige der früheren Atlanter als Begleiter mitgenommen hatten, waren vor Jahrtausenden mit einem König der Ägypter und einigen seiner ständigen Begleiter gut befreundet. Von ihm erhielten sie die Erlaubnis, auf einer freien unbebauten Landzone Pyramiden zu erbauen, weil er den Außerirdischen für die lehrreichen Weisungen und das neue Wissen aus ihren Lebenserfahrungen für ein höheres geistig-kulturelles Leben für sich und sein Volk sehr dankbar war. Die Ägypter hielten die Außerirdischen jedoch für Götter und verehrten sie deshalb bei ihren Festen.

Doch vor Jahrtausenden waren die Atlanter, die Ägypter und auch die außerirdischen Wesen noch nicht soweit entwickelt, um mit mir, dem himmlischen Liebegeist herzlich zu kommunizieren, denn sie wurden durch ihre Vorfahren und okkulte Geistliche auf einen Götterglauben ausgerichtet. Obwohl die Außerirdischen schon eine hohe Kultur und Technologie besaßen, hatten sie durch ihre himmlisch fernen Lebensweisen den Zugang zu mir in ihrem Inneren verschlossen gehalten.

Wie ihr geistig ausgerichteten Menschen daraus erkennen könnt, bringen eine hohe Kultur und eine weit fortgeschrittene Technologie die Wesen dem himmlischen Sein auch nicht näher, meistens in die Gegenrichtung, so wie es heute in dieser Welt den Menschen und ihren Seelen ergeht.


So begannen die Außerirdischen gemeinsam mit den ehemaligen Atlantern vom Meeresgrund die noch gut erhaltenen, großen und sehr schweren, fertig geformten Felsblöcke der früheren zerfallenen Pyramiden mit ihren Raumschiffen zu bergen, die sie dann wieder zum Bau der ägyptischen Pyramiden verwendeten und in nur kurzer Erdenzeit fertigstellten.

Einige Atlanterseelen, die eine starke Bindung zu dieser Welt besaßen, wollten sich wieder auf der Erde im damals blühenden Land Ägypten inkarnieren, das durch gewaltsame Eroberungen zu einem großen Reich wurde. Da die Seelen der einstigen Atlanter ein noch höheres Bewusstsein besaßen als die ansässigen Ägypter, haben sie nach der Inkarnation eine rasche menschlich-geistige Entwicklung gemacht, weil ihnen dabei jenseitige Atlanter halfen. Einer von ihnen wurde sogar ein ägyptischer König, der als Pharao so sehr verehrt wurde, dass sie ihn Sonnengott nannten.


65 Die früheren Atlanter erbauten ihre Pyramiden, um aus der Sonne vermehrte Energien anzuziehen und diese auf ihren Lebensraum zu übertragen. Die Pyramiden wurden so exakt ausgerichtet und platziert, dass sie auch mit dem Erdkern eine ständige energetische Verbindung zur Aufladung ihrer materiellen Teilchen hatten. Die hohen Pyramiden dienten ihren Raumschiffen auch dazu - wenn sie interplanetarische Reisen auf kosmisch-magnetischen Energiebahnen unternahmen - dass sie bei ihrer Rückkehr einen irdischen Navigationspunkt hatten.

Wie mancher von euch schon aus Durchgaben von höher entwickelten außerirdischen Wesen weiß, besaßen die damaligen Atlanter eine hohe Kultur und hatten eine weit fortgeschrittene Technologie. Unter anderem war es ihnen möglich, das Gestein mit Laserstrahlen zu bearbeiten und mit ihren Raumschiffen zu befördern. Sie hatten auch geistig weitgereifte Führer mit besonderen außersinnlichen Fähigkeiten, die sie sehr verehrten. Nach deren Tod haben sie diese einbalsamiert, weil sie annahmen, dass es ihnen einmal durch eine genetische Manipulation gelingen würde, sie wieder zum Leben zu erwecken. Deshalb erbauten sie Pyramiden, die kosmisch so ausgerichtet wurden, dass sie die Sonnenenergien auch im Inneren speichern konnten, um die einbalsamierten Körper vor der Zersetzung zu bewahren. Die Pyramiden dienten ihnen durch die exakte Ausrichtung als kosmische Sende- und Empfangsantennen und ebenso dazu, außerirdische Kontakte mit Wesen im eigenen Sonnensystem, aber auch von anderen Galaxien zu pflegen.

Die Außerirdischen, die mit den damaligen Ägyptern einen regen Kontakt pflegten, zeigten ihnen auch, wie die damaligen Atlanter die Innenräume und Gänge der Pyramiden architektonisch und statisch ausführten, und auf welche Weise sie ihre Führer bestatteten. So kam der damalige Pharao auf die Idee, ihn nach seinem Tode, so wie es die Atlanter kultisch hielten, in einer Pyramide zu bestatten. Diesen Gefallen haben ihm die außerirdischen Wesen gemacht.


Nun wisst ihr von mir, dass es also nicht die damaligen Menschen in Ägypten waren, die Pyramiden unter den schwersten körperlichen Bedingungen in der heutigen Wüste erbaut haben, sondern außerirdische Wesen aus anderen Galaxien. Hier wurdet ihr Menschen geschichtlich falsch belehrt.

Es handelte sich um solche höher entwickelte Fallwesen aus fernen Galaxien, die heute noch oft die Erde ansteuern, ohne jedoch die Menschen zu beeinflussen. Sie hatten vor Jahrtausenden mit ihren Raumschiffen viele geistig noch nicht so weit entwickelte Bewohner eines Sonnensystems gerettet, dessen Sonne kurz vor der Explosion stand. Diese geretteten Wesen verschiedener Rassen hatten sie auf die Erde gebracht. Anfangs halfen sie ihnen, um auf der Erde zurechtzukommen und überließen ihnen manche Hilfsmittel, damit sie überleben konnten.

70 Nun - das war ein kurzer Ausflug meines Liebegeistes in die irdische Vergangenheit, damit ihr etwas mehr darüber wisst, was vor Jahrtausenden auf der Erde stattgefunden hat, aber auch, vom wem die Sternenkunde wirklich stammt.


o Da der Künder weiterhin bereit ist, meine Offenbarung über Wahrsager aufzunehmen, gebe ich euch weitere Details zum Überdenken.

Die Ergebnisse der jenseitigen Helferseelen kommen öfter ungenau im Oberbewusstsein des Wahrsagers an, weil in diesem nicht alle erforderlichen Wortbegriffe enthalten sind, weshalb die Mitteilungen der Seelen mit den Worten des Wahrsagers oft keine Übereinstimmung haben. Schon ist eine Falschaussage aus den vergangenen Leben der Seele des Fragestellers weitergegeben worden, die für ihn eigentlich unbrauchbar ist. Geschieht es, dass eine Zukunftsdeutung beim Wahrsager falsch ankam, dann kann es sich sehr gefährlich auf das Leben eines Menschen auswirken, der diese sehr ernst nimmt - und das geschieht öfter.

So kann kein Wahrsager die ermittelten Daten aus der Vergangenheit und auch für die Zukunft nachprüfen. Deshalb sollte er nicht behaupten, dass er die Wahrheit spricht.


Vielleicht ist es euch nun verständlicher, dass die Zukunftsdeutungen in Verbindung mit der Astrologie, aber auch mit anderen Praktiken, ein risikoreiches und gefährliches Unternehmen sind, vor dem ich jeden Menschen nur warnen und ihm davon abraten kann, sich darauf einzulassen. Dies tue ich auch aus dem Grund, weil diejenigen, die sich mit Astrologie und anderen außersinnlichen Praktiken sehr befassen, damit rechnen müssen, dass ihre Seele dadurch eine starke magnetische Anziehung zum materiellen Kosmos aufweist, die sie nicht für ein höheres reales feinstoffliches Leben freilässt, aus dem sie einst ausging und zurückkehren sollte. Könnt ihr die geistige Logik meiner Schilderung schon verstehen?


75 p Nun schildere ich euch ein weiteres Beispiel über einen geistig orientierten Menschen, der aus Neugier einen Wahrsager aufgesucht hat, um von ihm zu erfahren, ob seine Seele aus dem Fall stammt oder sich einst auf Erden mit einem Heilsplanauftrag inkarniert hat. Er will dies unbedingt wissen, weil er von innen spürt, dass seine Seele wieder ins Erdenkleid gekommen ist, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, die ihr im früheren Leben durch religiöse Irreführung nicht gelungen ist. Seine Ungeduld treibt den Menschen, dessen Seele mit vielen ungeduldigen und neugierigen Verhaltensweisen sehr belastet ist, in die offenen Arme eines Wahrsagers. Nach einem geistigen Gespräch und einigen beantworteten Fragen bittet er den Wahrsager ihm zu sagen, ob seine Seele aus dem Fall stammt oder einen Heilsauftrag in sich enthält.

Kaum hat er seine Frage ausgesprochen, versuchen die neben dem Wahrsager stehenden Seelen in seine Aura einzutreten und Abrufungen in den Seelenpartikeln vorzunehmen. Doch sie finden keinen Hinweis oder Beweis dafür, dass die Seele einst aus dem himmlischen Sein für den Heilsplan ausgegangen ist. Ihre Nachforschung teilen sie dem Wahrsager mit, der dies dann an den sehr enttäuschten, geistig orientierten Menschen weitergibt.

Zuhause angekommen beschäftigt sich der neugierige Mensch unverändert weiter mit der Heilsplanfrage und grübelt länger darüber nach. Er vermutet, dass ihm der Wahrsager diesbezüglich eine falsche Auskunft gegeben haben muss, da er beim Lesen einer göttlichen Botschaft öfter von innen spürte, dass sich seine Seele über verschiedene göttliche Aussagen sehr gefreut hat. Sie hat ihm ihre Freude zum Ausdruck gebracht, indem sie aus dem Seelen-Lebenskern über die Zentren mehrere Energieströme in sein menschliches Bewusstsein einfließen lies, so ähnlich wahrnehmbar, als wenn er sich in einem intensiven Herzensgebet dankbar und freudig mir zuwendet.

Aus meiner himmlischen Sicht hat dieser geistig orientierte Mensch tatsächlich bezüglich des Heilsplans eine Falschaussage vom Wahrsager erhalten, für die er und die hinter ihm wirkenden Sippenseelen nichts dafür konnten. Das heißt, den niedrig schwingenden, sehr belasteten Seelen bietet sich nur die Möglichkeit an, bestimmte begrenzte Informationen aus dem irdischen Leben der Seele abzurufen und in ihrem eigenen Bewusstsein zu speichern, wenn sie mit ihren Gedankenkräften in die niedrig schwingenden Hüllen, die als Belastung die Seelenpartikel umfassen, gewaltsam eindringen. Dort sind sämtliche Lebensaufenthalte der Seele auf der Erde und auch von anderen Fallbereichen in Bildern aufgezeichnet - jedoch nicht aus dem himmlischen Leben, weil sich diese Speicherungen nur im Inneren der unbelasteten Partikel befinden, zu dem sie aber keinen Zugang haben, weil in diese nur das reine Wesen selbst im himmlischen Sein hineinschauen kann.

Die Heilsplaninformation können sie nicht finden, auch wenn es sich um ein inkarniertes Heilsplanwesen handelt, weil diese im Inneren Selbst um den Wesenskern der Seele in der zweipoligen hochschwingenden Bilderart gespeichert ist, wozu die erdgebundenen Seelen keinen Zugang haben, da der Lebenskern mit dem Inneren Selbst für andere Wesen verschlüsselt bzw. abgesichert ist, damit die Identität der einzelnen Wesen ewiglich unantastbar bleibt.


80 q Nun schildere ich euch kurz, weshalb im himmlischen Sein der Heilsplan ins Leben gerufen wurde.

Alle himmlischen Wesen wussten von mir, dass sich auf der Erde viele Wesen inkarniert haben und erdgebunden aufhalten, die sich im großen Verbund dazu entschlossen durch eine völlig himmlisch-gegensätzliche Lebensweise zuerst ihr eigenes feinstoffliches Wesen - bis auf den übriggebliebenen Lebenskern mit dem Inneren Selbst - nach und nach durch Belastungen soweit zu bringen, dass die Partikel ihres Wesens in den Rotationsstillstand kommen. Die Folge davon wäre gewesen, dass ihr Lebenskern mit den beiden Urteilchen auch zum Stillstand kommt und gleich danach in die entgegengesetzte Richtung rotieren würde. Das wäre dann der Anfang der Fallschöpfungsauflösung gewesen, der wiederum danach die himmlische Schöpfung in die Auflösung mitgezogen hätte, weil beide Schöpfungen, das himmlische Sein und das abgefallene Sein, energetisch und informativ miteinander verwoben sind.

Um dies rechtzeitig zu verhindern, haben sich unzählige himmlische Wesen freiwillig für die Schöpfungserrettung und danach für die Rückkehr himmlisch abgefallener Wesen gemeldet, unter anderem auch Christus und viele Schöpfungserstlinge, Söhne und Töchter der Ureltern, die energetisch das größte Potential und die meisten Schöpfungserfahrungen aufwiesen.

Bevor sie in die Fallwelten gingen, habe ich, der himmlische Liebegeist im Ich Bin, ihnen die Heilsplanaufgabe in ihr Inneres Selbst, nahe ihrem Lebenskern, gespeichert. Jedes bereitwillige Wesen bekam von mir mehrere Einsatzmöglichkeiten zur Anschauung, die es sich entsprechend seines himmlischen Evolutionsstandes und seiner Fähigkeiten selbst aussuchen konnte. Einige entschlossen sich für die gefährlichste Heilsplanaufgabe, sich nämlich auf dem Planeten Erde zu inkarnieren, wo schon überwiegend selbstzerstörerische Wesen mit den meisten seelischen Belastungen lebten. Andere wollten den inkarnierten Heilsplanwesen als Schutzwesen beistehen und andere wiederum entschieden sich, in höher schwingenden grobstofflichen oder feinstofflichen Fallbereichen eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, die für deren Bewohner richtungsweisend zur himmlischen Rückkehr wären.

Doch die hochschwingende Heilsplanspeicherung im Inneren Selbst kann kein belastetes Wesen aus den Fallwelten abrufen, weil es die dafür benötigte hohe Wesensschwingung nicht aufweist und die Verschlüsselung kein Wesen öffnen kann, außer dem Wesen selbst oder nach Erlaubnis des Wesens auch von mir, der Ich Bin-Gottheit. Ein reines himmlisches Wesen könnte die Öffnung des Inneren Selbst bei einem anderen Wesen schon vornehmen, doch das wird es niemals tun, weil das Eindringen in das Bewusstsein eines reinen oder inkarnierten Wesens ungesetzmäßig ist bzw. gegen seine Freiheit verstößt.

85 Doch die himmlischen Wesen haben die Möglichkeit, ein Heilsplanwesen an der bestimmten Farbstrahlung seines Seelenkerns zu erkennen, ob es nun zeitweise inkarniert ist oder sich als entkörperte Seele irregeführt noch erdgebunden aufhält oder vorübergehend auf anderen grobstofflichen oder feinstofflichen Fallplaneten lebt.


r Wie ihr aus meiner Schilderung erkennen könnt, sind Wahrsager und die mit ihnen wirkenden erdgebundenen Seelen in dieser Fallwelt großen Selbsttäuschungen ausgesetzt, die ihnen noch nicht bewusst geworden sind. Damit sie erkennen, dass ihre übersinnliche Beschäftigung, die auch bei manchen die Lebensberatung enthält, für ihre seelische Bewusstseinsentwicklung und himmlische Rückkehr ein großer Nachteil ist, habe ich in dieser Botschaft einiges erwähnt, das ihnen im ersten Moment beim Lesen oder Hören der vertonten Botschaft nicht schmecken wird, und viele darüber sehr aufgebracht sein werden. Doch einmal wird für sie der große und geistig wichtige kosmische Augenblick der Ernüchterung, Erkenntnis und herzlichen Reue kommen, wo ihnen dann die Binden von den Augen fallen werden, die sie sich selbst darüber gestülpt haben. Dann werden manche Gutherzige von ihnen erkennen, dass sie sich in dieser Täuschungswelt durch viele Irreführungen sehr verlaufen haben, und auch darüber traurig sein, dass durch ihre Falschaussagen viele Menschen ein großes seelisches und physisches Leid ertragen mussten.

So geschah es auch einer sehr nahen Familienangehörigen des Künders, die an die Zukunftsaussage eines Wahrsagers glaubte, der ihr das Jahr ihres Todes mitteilte. Daran ist sie zerbrochen bzw. hatte fortan keine Lebensfreude mehr. Deshalb betäubte sie sich mit Alkohol, damit sie nicht mehr an die Vorhersage denken musste. Die tragische Folge davon war, dass sie bereits in jungen Jahren verstarb, schon viele Jahre vor dem angedeuteten Sterbedatum. Aus meiner himmlischen Sicht waren in ihren Genen Energien für ein langes Leben vorhanden und es gab in ihrer Seele keine Speicherungen, die auf irgendeinen lebensbedrohlichen Schicksalschlag hingewiesen hätten, sodass ihre Seele deswegen vorzeitig ins Jenseits hätte gehen müssen.

Das war ein tragisches Ereignis für ihre Seele, die es nicht geschafft hat, den Menschen von der Selbstzerstörung zu bewahren, weil ihren Menschen ab der traurigen Selbstmitleidphase finstere Seelen stark beeinflussen konnten und sie letztlich ins Unheil führten. Leider konnten an sie der Künder und auch keiner ihrer Familienangehörigen mit helfenden Ermutigungen und Ratschlägen herankommen.


Bedenkt bitte ihr Wahrsager, welche große Verantwortung ihr gegenüber den Menschen habt, die sich hilfesuchend und vertrauensvoll an euch wenden. Bitte überdenkt meine ernsten und warnenden Hinweise und überwindet euch zusammen mit den hinter euch wirkenden Seelen mit der Wahrsagerei Schluss zu machen, damit eure Seelen von der starken magnetischen Bindung zueinander frei werden und endlich nach vielen, vielen Inkarnationen und jenseitigen Leben selbstbestimmend den Rückweg ins himmlische Sein beginnen. Das ist eine herzliche Bitte meines himmlischen Liebegeistes an alle irdischen Wahrsager und die mit euch wirkenden erdgebundenen Wesen!


90 Werdet euch darüber bewusst, dass die Erde bald unbewohnbar sein wird! So frage ich euch jetzt über den Künder, wo wollt ihr denn in den jenseitigen Welten eurer Wahrsagertätigkeit weiter nachgehen? Zu anderen materiellen Welten, in denen höher entwickelte Wesen leben, werdet ihr mit dieser Belastung bzw. ungesetzmäßigen Ausrichtung keine Anziehung mehr finden. Ebenso nicht auf feinstofflichen Planeten, auf denen niemand von euch eine Zukunftsweisung erhalten möchte, weil die dort lebenden Wesen ohne Einmischung anderer in der Gegenwart leben wollen. Darum werdet vernünftig und blickt geistig weitsichtiger, dann werdet ihr mein Angebot zur Umkehr gerne annehmen wollen. Geschieht dies, dann freue ich mich sehr über eure Einsicht und werde euch helfen, ein neues Lebensziel in einer freudigen Aufgabe zu finden. Wollt ihr es so halten?


s Den geistig orientierten Menschen gebe ich noch eine Gedankenstütze.

Seid euch dessen bewusst, dass eine noch vorhandene Speicherung der Neugier einen Menschen unbewusst steuern kann, zum Beispiel, zu einem Wahrsager zu gehen. Zudem bedenkt bitte, dass eure neugierige Verhaltensweise, unbedingt etwas über eure früheren irdischen Leben oder über eure irdische Zukunft erfahren zu wollen, immer im Zusammenhang mit eurer Ungeduld steht. Wer unbedingt von einem medial-okkulten Menschen etwas über sich erfahren will, ohne die Selbsterforschung seiner Verhaltensweisen durch die tägliche Gedankenkontrolle vorzuziehen, weil sie ihm zu anstrengend erscheint, der wird seinen Fehlern und Schwächen in diesem Leben nicht mehr selbstehrlich auf die Schliche kommen können.


Das ist dann für eine jenseitige Seele sehr bitter, wenn ihr Mensch die vielen guten Wissensspeicherungen zur Wesensveredelung nicht umgesetzt hat. Sie bleibt weiterhin unverändert sehr belastet in den unteren dunklen feinstofflichen Bereichen, wo sie mit gleichartigen Wesen zusammenleben wird, die es auch nicht geschafft haben ihre irdische Lebenszeit dafür zu nutzen, ihre gröbsten unschönen Verhaltensweisen durch die Selbsterkenntnis herauszufinden und nach und nach mit meiner göttlichen Hilfe für immer abzustellen bzw. sich davon aus innerer Überzeugung bewusst zu distanzieren. Solche Seelen, die nach ihrem physischen Ableben auf einem lichtarmen feinstofflichen Planeten ankommen, sind über ihre ungenützte irdische Chance eine längere Phase sehr traurig.

Darum bitte ich euch, schon heute mit der Wesensveredelung zu beginnen oder darin nicht nachzulassen, denn nicht ich, sondern nur ihr selbst profitiert in diesem Leben davon, besonders vor allem euer inneres feinstoffliches Wesen (Seele) beim jenseitigen Weiterleben in lichtvollen Welten. Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr meine Hinweise ernst nehmt und auf der himmlischen Rückkehrtreppe weit nach oben kommt, so weit, dass ihr in den höheren Fallwelten kein Leid mehr ertragen müsst!


95 t Bedenkt bitte auch, dass himmlische Wesen in keiner Weise neugierig sind, was ihre planetarische Zukunft anbetrifft. Sie leben stets in der Gegenwart mit ihrem Dual und anderen Bewohnern auf einem herrlichen feinstofflichen Planeten. Ihr Leben findet ohne ein Zeitgefühl statt, wodurch sie in einem Zustand der inneren und äußeren Ruhe und Harmonie beständig verbleiben, der sie befähigt, geistig geradlinig, weitsichtig und klar sowie genial zu denken, um schöpferisch in vollkommener Weise zu wirken.

Außerdem erhalten sie von mir Bilder zur Ansicht, woraus sie ersehen können, welche Planungen und Schaffungen für die Zukunft auf einer himmlischen Ebene erforderlich wären. Da sie immer mit ihrem Lichtkörper in der Gegenwart und ohne Zeitgefühl leben wollten, haben sie mir die himmlische Zukunft, mit dem Zeitablauf in Äonen, in mein allumfassendes Bewusstsein zur Verwaltung übertragen.

Aus meinen Bildern erkennen sie, dass zum Beispiel eine neue Galaxie für himmlische Rückkehrer oder für jene Wesen gemeinsam zu erschaffen notwendig wäre, die kurz davor stehen, ihre Selbstständigkeit zu erlangen und sehnend darauf warten, sich von ihren Zeugungseltern zu verabschieden, um nun mit einem Dual selbstständig leben zu können. Das angehende Dualwesen finden sie bald mit meiner universellen Suchmöglichkeit, die in alle himmlischen Ebenen und Planeten hineinreicht, und die dort lebende Wesen schauen kann, die nun so weit gereift sind, um im Verbund mit einem Dual auf einem Planeten selbstständig und glücklich zusammenzuleben. Ich stelle ihnen unzählige Wesen mit ihren besonderen Fähigkeiten in Bildern zur freien Auswahl vor, die für sie in Frage kommen könnten, weil sie aus meiner umfassenden Bewusstseinsübersicht und Wesenskenntnis zu dem suchenden Wesen als Dual gut passen würden. Doch sie selbst bestimmen dann frei, mit welchem Wesen sie einen Dualverbund ohne Bindung schließen wollen, wobei sie von mir keinerlei Beeinflussung oder Einmischung erfahren, weil mein unpersönliches Liebewesen selbst die Freiheit ist und sich so unverändert in alle Ewigkeit den geliebten Wesen gegenüber verhalten wird.


u Nun, für die gemeinsamen Erschaffungen von Galaxien und Planeten, erhalten die himmlischen Wesen von mir Anregungen für ihre Tätigkeit, über die sie dann miteinander beraten und sich für eine Vorschlagsvariante aus meinem Allbewusstsein entschließen. Doch keiner der Wesen wird mich mit neugierigen Fragen beschäftigen, nein, das wird von ihnen nicht geschehen, weil sie stets in der himmlischen Eigenschaft der Geduld leben, aus der sie von mir einst nach der Zeugung ihrer Eltern alle dazugehörigen einzelnen Lebensverhaltensweisen erhielten, die sie dann von innen steuern, geduldig mit sich selbst und auch gegenüber anderen Wesen zu sein. Könnt ihr euch das vorstellen?

Darum lebt wieder mehr in der Geduld eurer inneren Seele und haltet euch immer wieder in äußeren ruhigen Räumen eurer Wohnung auf oder spaziert gemütlich frohgesinnt in stillen Gegenden, wo ihr entspannt sein könnt und möglichst wenig Gedanken habt. In so einer innerlich entspannten und ruhigen Lebensphase seid ihr eurer inneren Seele und auch mir in der Schwingung sehr nahe, und dafür bedankt sich eure Seele freudig mit feinen Impulsen oder Sekundenbildern bei euch, die aus ihrer erschlossenen Weisheit stammen. Diese können eure geistige Weitsicht im menschlichen Bewusstsein wieder ein kleinwenig erweitern, um zum Beispiel meine euch angebotenen Liebetröpfchen-Weisheiten tiefgründiger verstehen zu können, so ihr auf ihre inneren Weisungsimpulse eingeht.

100 Werdet euch bitte noch mehr darüber bewusst: Ungeduld enthält fanatische Grundzüge, die letztlich auch gutherzige Menschen dazu anstiften kann, unüberlegt etwas zu tun, das sie später in einer nachdenklichen Phase herzlich bereuen und darüber sehr traurig sind. Darum achtet darauf, eure Ungeduld zu erkennen und mit meiner göttlichen Hilfe in den Gegenpol zu wechseln, das ist die unübertreffliche himmlische Geduld meines universellen unpersönlichen Wesens. Dann wird eure geistige Übersicht zunehmend erweitert und ihr erkennt manches, das einen geduldigen weisen Menschen auszeichnet und auch nur diesem geistig bewusst werden kann. Dazu lade ich euch herzlich ein, mit den besten Wünschen für euer sehr schwieriges Erdenleben!

- Ende der Botschaftsteile -